NDO DevOps – das führende Toolkit zur automatisierten Installation und Konfiguration aller DevOps-Prozesse

Das moderne Konfigurationsmanagement in Form professioneller DevOps-Prozesse ist die Grundvoraussetzung für agile IT-Projekte und schließt die Lücke zwischen der Entwicklung und dem Betrieb.

„Rundum-sorglos-Paket“

NDO DevOps bietet ein "Rundum-sorglos-Paket" für den hauseigenen IT-Prozessverbesserungs-Ansatz, bestehend aus zwei, voneinander unabhängig einsetzbaren Modulen.

NDO NOVUM Generic Installer (NDO NGI)


Mit dem Modul "NDO NGI" lassen sich Entwicklungs-Pipelines und deren Anwendungen abbilden, die Qualität von Softwarepaketen und Applikationen sichern und diese installieren, sowie Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen bereitstellen. Das Modul unterstützt Sie innerhalb Ihres IT-Projekts beim Erstellen

  • einheitlicher Entwicklungsumgebungen,
  • einheitlicher Build-Umgebungen (z. B. Java, Maven, Gradle),
  • lokaler Projektinfrastrukturen (z. B. für einzelne Projekte),
  • portabler Projektinfrastrukturen (z. B. für Demozwecke),
  • zentraler Projektinfrastrukturen als Image (z. B. AWS EC2, VMware-Server),
  • zentraler Projektinfrastrukturen als Container (z. B. Docker),
  • einer Applikations-Installation mittels Skripte (z. B. für CI-Prozesse).

NDO NOVUM Generic Installer (NDO NGI)


Das Modul „NDI NPI“ stellt die für die Pipelines notwendigen Anwendungen automatisiert und vollständig konfiguriert zur Verfügung. Durch die Abbildung als "Infrastructure as Code" können auch schnell und einfach individuelle Erweiterungen durchgeführt werden. Der große Funktionsumfang ist sowohl unter Windows als auch Linux einsetzbar und mit vielen Beispielen und Hilfen weitverbreitet. NDI NPI kann mit abstrahierten Hardware-Ressourcen umgehen (z. B. Swarm Technologie und Clouds) und das Zusammenspiel der Anwendungen wird automatisch konfiguriert.

Ihre Vorteile

Das „Rundum-sorglos-Paket" für den hauseigenen IT-Prozessverbesserungs-Ansatz bietet eine Vielzahl an Vorteilen:

  • eine vorgefertigte Konfiguration aller notwendigen Anwendungen per „Infrastructure as Code“
  • eine schnelle Anpassbarkeit und praxiserprobtes Zusammenspiel ohne manuellen Aufwand
  • eine flexible Adaptierung von Pipeline-Anwendungen und schnelles Einbringen neuer Anwendungen
  • die Möglichkeit zur Schaffung von Hybrid-Lösungen mit Clouds
  • eine solide Automatisierungsbasis für zukünftige Anforderungen
  • eine schnelle Kommunikation des Systemzustands an verschiedene Teams (Entwicklung, Test, QM)
  • eine erhöhte Software-Qualität durch Transparenz
  • definierte Quality-Gates zur Qualitätssicherung
  • eine optimale Integration in die lokale Entwicklungsumgebung